Aargauer Zeitung - Alpha & Omega - Genial GmbH

Alpha & Omega - Genial
Direkt zum Seiteninhalt

Aargauer Zeitung

Medien

Januar 2014

Reinach
Das Ehepaar Markus und Doina Wehner erfüllen sich ihren Traum und führen neu eine Confiserie

Markus Wehner reicht ein Bruchstück dunkle Schokolade über den Tisch. Dunkel heisst jetzt 72 Prozent Kakaoanteil. Das Stück schmilzt auf der Zunge und – der erwartete bittere Abgang bleibt aus. Berufsgeheimnis? «Nein», sagt Markus Wehner, «Kakaosorte, Herkunft und Qualität sind für den Geschmack verantwortlich.» Er verarbeite ausschliesslich Edelkakaosorten, sagt Wehner. Da tönt schon der Name edel, fast wie bei einer guten Flasche Wein: «Grand Cru Rio Huimbi». Die Bodenbeschaffenheit in den Plantagen und die Verarbeitung bis zur Couvertüre beim Lieferanten in der Schweiz habe einen entscheidenden Einfluss auf den Geschmack. Und genau so ist es, die dunkle Schokolade schmeckt zartbitter mit einem feinen, süssen Abgang. «Die dunkle Schokolade hat zu Unrecht bei vielen Menschen einen schlechten Ruf», sagt Wehner und beweist mit einem Muster das Gegenteil.
Frisch auf den Ladentisch
Der gelernte Confiseur hatte schon immer eine besondere Affinität zur Schokolade. So hat Wehner sich nach seiner Lehre als Konditor-Confiseur in verschiedenen Betrieben auf Schokolade spezialisiert. «Dazu gehörte aus das Kreieren von ganz besonderen Schaustücken.» Ob Schoggistern oder Motorrad, fast alles ist aus Schoggi möglich.
Mit der Gründung des eigenen Geschäftes, der «Alpha und Omega Süsse Kunst» hat Wehner sich einen Traum verwirklicht. Unterstützt wird er dabei von seiner Ehefrau Doina. Sie komme zwar nicht aus der Schokoladewelt, aber als ausgebildete medizinische Praxisassistentin habe sie dafür den ganzen Hygiene-Bereich in der Produktion fest im Griff.
Die Geschäftsidee von «Süsse Kunst» basiert auf Frischprodukten. «Wir produzieren grundsätzlich frisch und auf Bestellung», sagt Wehner. Ob Torten, Pralinen, oder Dekorationen, so würden die Produkte würden ihren Geschmack ganz besonders entfalten. «So wie wir beim Einkauf der Schokolade auf die Qualität und die Herkunft aus nachhaltiger Produktion und fairem Handel achten», sagt Wehner, «muss die Verarbeitung auch auf hohem Niveau sein, um die absolute Frische zu garantieren.
Das ist der Grund, weshalb in den Vitrinen im Laden nur ein «Grundsortiment», mit schön eingepackten Schokolade Spezialitäten steht.
Einmal selber Chocolatier sein
Markus und Doina Wehner bezeichnen sich als ausgeprägte Familienmenschen, und sie geniessen es mit ihren drei Kindern in Reinach zu wohnen und zu arbeiten. Ihre Kinderliebe schlägt sich im Angebot des Deko-Workshops nieder. Ob Kindergruppen, ob Eltern oder Grosseltern mit Kindern, alle haben die Möglichkeit, im Laden selber eine Tafel Schokolade zu giessen und zu verzieren. Oder selber einmal eine Maus oder Marzipan modellieren?
Markus Wehner ist in jungen Jahren weit in der Welt herumgekommen und hat in verschiedenen Ländern bei Hilfswerken mitgearbeitet. Fast zehn Jahre lebte er in Rumänien. Diese Erfahrungen aus anderen Kulturen und anderen Lebensumständen haben auch seine Wahrnehmung geschärft für die Verarbeitung von Rohstoffen, deren Herkunft er kennt, und welche er und seine Frau bejahen können.

Dem Chocolatier Markus Wehner sind Qualität und Herkunft der Schoggimasse (Couverture), die er verarbeitet wichtig. Nebst der Qualität des Kakaos gehört auch die Herkunft dazu, er soll aus fairem Handel stammen. «So denken wir beim Produzieren im Laden auch an die Kakaobauern in Übersee. Wehners beziehen ihre Schokolade von der Max Felchlin AG in Schwyz. Diese Firma beliefert ausschliesslich professionelle Verarbeiter von Schokolade. Felchlin beschafft die Kakaobohnen abseits des Weltmarktes selber in Mittel- und Südamerika. Zur Beschaffungsstrategie gehört dabei die Unterstützung und Ausbildung der Bauern in den verschiedenen Kooperativen. Als kleiner Hersteller, der von der Kakaobohne aus produziere, habe Felchlin ein eigenes Netz mit den Produzenten aufgebaut, schreibt Firma.
Markus Wehner verarbeitet ausschliesslich Edelkakao-Produkte. Rund 10 Prozent der weltkakao-Ernte stammt aus Wildplantagen und nicht Monokulturen. Das wirke sich auf den Geschmack aus. (psi)


Qualität und Kreativität für alle Gesellschafts - und Altersschichten
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü